Ein Preis für die Sonne

Wolfhager Stadtwerke gewinnen den Solarpreis 2015

Es ist offensichtlich: Die Stadtwerke Wolfhagen sind definitiv auf dem richtigen Weg zur Energiewende. Im festlichen Rahmen am 17. Oktober wurde den Stadtwerken Wolfhagen in Schwelm der deutsche Solarpreis 2015 verliehen. Der Initiator und Stifter des Preises ist die EUROSOLAR e. V. Insgesamt wurden zehn Teilnehmer mit dieser Auszeichnung geehrt. Der Präsident von EUROSOLAR e. V., Prof. Peter Droege, betonte dazu:

„Die diesjährigen Preisträger des Deutschen Solarpreises veranschaulichen, welche technischen und gesellschaftlichen Innovationen für einen erfolgreichen Transformationsprozess des Energiesystems nicht nur nötig, sondern bereits entwickelt und breit verfügbar sind.“

Seit 1994 werden jährlich wegweisende Akteure der Energiewende in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt und mit dem Deutschen Solarpreis ausgezeichnet. Innovationen und persönliches Engagement werden so erfahrbar. So wird dazu angeregt, die Nutzung regenerativer Energiequellen aktiv zu propagieren.

Der Deutsche Solarpreis

Vom mittlerweile verstorbenen Träger des Right Livelihood Award, des „Alternativen Nobelpreises“, Dr. Hermann Scheer, wurde diese Auszeichnung ins Leben gerufen. Gemeinden, Unternehmen, Vereine oder Organisationen, Journalisten und Privatpersonen erhalten von EUROSOLAR e. V. den Deutschen Solarpreis. Ihr Engagement rund um die erneuerbaren Energien findet auf diesem Wege eine einzigartige Würdigung. Herausragende Projekte und Initiativen, die eine dezentrale und kompromisslose Energiewende verfolgen, werden dadurch hervorgehoben und sind Beispiele für viele, die noch am Anfang ihrer Bemühungen stehen.

100 Prozent erneuerbare Energien

Christina Holzhauer, Prokuristin bei den Wolfhager Stadtwerken, nahm den Preis entgegen. Die Jury vergab diesen „für das Ziel, 100 Prozent erneuerbare Energien als eine der ersten Stadtwerke Deutschlands dezentral selbst zu produzieren, sowie das ausgeprägte und innovative Bürgerbeteiligungsmodell“.

„Dass wir von dem Verband, den Herrmann Scheer gegründet hat, ausgezeichnet werden, ist eine große Ehre“, sagte Christina Holzhauer.

18 Hektar großer Solarpark

Ausschlaggebend für die Auszeichnung ist der große Solarpark, der mit seiner Größe von 18 Hektar, bestehend aus 42 000 Modulen, der größte Solarpark Hessens, einen erheblichen Beitrag zur Versorgung von rund 10 000 Personen mit Strom leistet: Strom aus der Sonne in die Steckdose der Bürger Wolfhagens – bigger is better.

Nicht weniger bedeutsam ist daneben auch die konsequente Umsetzung des Projektes mit Partnern aus der Region. So kommen beispielsweise die Fotovoltaik-Module, hocheffektiv und belastbar bei hohen Schnee und Windbelastungen, von Viessmann aus dem nahe gelegen Allendorf (Eder).

Das Ziel einer weitestgehend autarken, dezentralen Energieversorgung ist in greifbare Nähe gerückt.Nicht nur über die zehn Megawatt aus dem Solarpark freuen sich die Stadtwerke, sondern auch über die zwölf Megawatt aus dem Windpark. Ergänzend unterstützt werden diese Zahlen noch durch private Solaranlagen und ein Biomassekraftwerk.

Ein Vorreiter für die Energiewende

Wolfhagen steht mit seinen Konzepten und seinen Projekten schon lange auf den Beobachtungslisten der Kommunen. Diese aktuelle Auszeichnung bestätigt erneut, dass die Stadtwerke Wolfhagen auf dem richtigen „Energieweg“ sind.

Die Stadtwerke sind jedoch erst am Anfang. Wenn es um die Energiewende geht, sind sie dabei und helfen anderen Gemeinden, ihrem Beispiel zu folgen. Die Energiewende kann nicht allein durch die Politik gelingen, dazu bedarf es vielmehr der Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft.

Weitere Gewinner des Solarpreises 2015

  • Frau Prof. Dr. Martha Ch. Lux-Steiner erhielt den Deutschen Solarpreis 2015 als „Sonderpreis für persönliches Engagement“ für ihr Lebenswerk als engagierte Wissenschaftlerin in der Energieforschung und Lehre.
  • In der Kategorie „Medien“ bekam ihn Malte Kreutzfeldt für seine kritische und unabhängige Berichterstattung zur Energiewende.
  • In der Kategorie „Kommerzielle, industrielle oder landwirtschaftliche Betriebe/Unternehmen“ wurde Ihr Bäcker Schüren aus Hilden für die umfassende Umstellung der Handwerksbäckerei und ihrer Infrastruktur auf erneuerbare Energien und E-Mobilität ausgezeichnet.
  • In der Kategorie „Lokale oder regionale Vereine/Gemeinschaften“ geehrt wurde der MetropolSolar Rhein-Neckar e. V. für das Engagement, als gemeinnütziger Verein für 100 % erneuerbare Energien in der Region zu kämpfen.
  • In der Kategorie „Eine-Welt-Zusammenarbeit“ erhielt den Preis die Europa-Universität Flensburg für das vorbildliche Engagement im Rahmen einer nachhaltigen Entwicklungszusammenarbeit, denn diese Universität etablierte den Studiengang „Energy and Environmental Management in Developing Countries“ (EEM) erfolgreich.
  • In der Kategorie „Städte/Gemeinden, Landkreise und Stadtwerke“ wurde der Landkreis Schmalkalden-Meiningen für die umfangreiche und alle verfügbaren Technologien berücksichtigende Orientierung an erneuerbaren Energien und Energieeffizienz gewürdigt.
  • In der Kategorie „Transport und Mobilität“ erhielt das SolarCar-Projekt der Hochschule Bochum den Preis für die langjährige Beteiligung an der Entwicklung solarbetriebener Fahrzeuge; besonders gewürdigt wurden die Studierenden und deren sportlichen Erfolge.
  • In der Kategorie „Bildung und Ausbildung“ gewann den Deutschen Solarpreis das Solar-Institut Jülich für das große Engagement bei der jährlich stattfindenden „Summer School Renewable Energy“.
  • In der Kategorie „Architektur, Bauen und Stadtentwicklung“ wurde die Leuphana Universität Lüneburg für das energetische Gesamtkonzept mit der Einbindung von Stadt und Studierenden sowie für den Präsentationsfilm geehrt.

Engagement wird wahrgenommen und geehrt

Es ist ein Kraftakt für die Geldbeutel aller Beteiligten. Doch wertvoller sind das Engagement und der Einsatz der Menschen, die hinter vielen Projekten stehen. Die Liste der Ausgezeichneten deutet es an: Die Welt braucht Menschen, die sich um sie kümmern. Persönlicher Einsatz ist oft das Grundkapital und führt entlang eines langen Geduldsfadens endlich zum Ziel.

Der Wolfhager Energieweg ist ein solcher Weg, und wir freuen uns sehr, dass wir unseren Teil dazu beitragen dürfen.